Wurzelkanalbehandlung

Trotz der hervorragenden Güte eines modernen Zahnersatzes ist es für Zahnärzte stets oberste Prämisse, die natürlichen Zähne im Mund zu erhalten, selbst dann, wenn sie bis in den Wurzelbereich erkrankt sind. Die Endodontie (Wurzelkanalbehandlung) gewinnt in der modernen Zahnmedizin verstärkt an Bedeutung. Sie ermöglicht einen Zahnerhalt bei gleichzeitiger Vermeidung der mit einer Zahnentfernung verbundenen Nachteile, wie Schmerzen oder Kosten für Implantate.

Die Zahnlänge wird mit modernen Endometriegeräten genau bestimmt um die Lage der Wurzelspitze über eine Widerstandsmessung mit nur wenigen Aufnahmen zu ermitteln. Eine Wurzelkanalbehandlung ist erforderlich, wenn Karies den Zahn befallen hat und die Bakterien, die für die Zerstörung der Zahnsubstanz verantwortlich sind, sich bereits einen Weg ins Zahninnere geschaffen haben und bis zu den Kanälchen in der Zahnwurzel vorgedrungen sind.

Das lebende, möglicherweise schmerzhaft entzündete oder auch abgestorbene Gewebe wird unter Anästhesie in dem betroffenen Zahnkanal entfernt, der Bereich gereinigt und zum Abschluss wieder aufgefüllt. Hierbei werden winzige Instrumente eingesetzt, um die Gewebereste auszulösen und den Wurzelkanal für die Füllung entsprechend zu erweitern. Dennoch, denken Sie daran: Vorbeugen ist besser als Wurzelbehandeln! Mit der richtigen Zahnpflege und kontinuierlichen Vorsorgeuntersuchungen mit entsprechenden Prophylaxe-Angeboten in unserer Zahnarztpraxis kann das Eindringen von Bakterien verhindert werden und Zähne ein Leben lang gesund bleiben!