Parodontologie

Parodontitis führt zu Zahnverlust. Neben den ästhetischen, sowie funktionellen Beeinträchtigungen des Zahnsystems, können auch allgemeinmedizinische Probleme, wie z.B. Herzerkrankungen und Diabetes entstehen. Bakterien und Zahnbelag (Plaque) sind der Anfang. Zahlreiche Faktoren wie Karies, Zahnstein, eng stehende Zähne und falsche Ernährung begünstigen die Plaquebildung. Rötungen, Schwellungen und Zahnfleischbluten sind dann die ersten Anzeichen einer Entzündung.

Im Unterschied zur Gingivitis handelt es sich bei der Parodontitis um eine bakteriell bedingte Entzündung, bei der es bereits zu einer weitgehend irreversiblen Zerstörung von Teilen des Zahnhalteapparates gekommen ist. Auslöser für die Parodontitis und Risikofaktoren sind vor allem eine schlechte Mundhygiene, genetische Faktoren, das Rauchen (2-7mal so hohes Risiko), Diabetes, Stress, unausgewogene Ernährung und mehr.

Nach einer präzisen Diagnostik werden verschiedene Behandlungsmethoden angewendet. In unserer Praxis setzen wir ein neues Verfahren ein, die Parodontitis schonend zu bekämpfen: die VECTOR Methode. Hierbei werden zuerst mit feinen Ultraschallinstrumenten die empfindlichen Zahnwurzeln sanft gereinigt ohne Kratzen und Schleifen. Durch die Bewegungstechnik der VECTOR Instrumente wird eine Spülflüssigkeit in die entzündeten Zahntaschen geführt und diese vorsichtig gereinigt.

Im Rahmen der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen wird der Zustand des Zahnfleisches regelmäßig kontrolliert. Ein drohendes Neuauftreten der Parodontitis wird somit schnell und frühzeitig erkannt.